Gestatten: James
Ziel: Eine Tasse Kaffee auf der Couch trinken.

Problem: Die Tasse samt Inhalt unfallfrei zur Couch zu bekommen.

Lösung:

Geht doch.

[giardino, Donnerstag, 10. Januar 2013, 09:58] 423



arboretum, Donnerstag, 10. Januar 2013, 10:12   (Permalink )
Hihi, sehr schön.

Ich hoffe, Ihr Bein heilt schön und bereitet Ihnen keine Schmerzen.

kelef, Donnerstag, 10. Januar 2013, 10:50   (Permalink )
hervorragend. zumindest scheinen sie ja gut aufgelegt zu sein. wenn der frühling kommt hüpfen sie wieder wie ein gemslein.

arboretum, Donnerstag, 10. Januar 2013, 15:40   (Permalink )
Falls Ihnen übrigens langweilig ist und Sie nix mehr zu lesen haben, kann ich Ihnen die Romane und Kurzgeschichten von Richard Yates sehr empfehlen. Ebenso The Fault in Our Stars von John Greene, das trotz des ernsten Themas auch sehr lustig ist. Ich las es zwischen den Feiertagen auf Englisch, es hat mich sehr berührt. Auf Deutsch heißt es Das Schicksal ist ein mieser Verrräter (Leseprobe: englisch und deutsch).

giardino, Donnerstag, 10. Januar 2013, 17:12   (Permalink )
@Frau arboretum: Danke. Die Heilung schreitet ganz gut voran, glaube ich. Nur die Haut an der Narbe zickt noch ein wenig rum.

Wieso eigentlich Langeweile? sieht der Eintrag so aus, als hätte ich Langeweile? :-)
Im Ernst, das Gerät habe ich schon am Wochenende gebaut, aber da war ja noch die Möwe den ganzen Tag da und konnte mir den Kaffee reichen. Seit Montag arbeite ich jetzt von der Couch aus den ganzen Tag im Home-Office, da ist es nicht mehr so weit her mit Zeit oder Lust zum Lesen. Aber Ihre Tipps habe ich mir mal vorgemerkt, vielen Dank!


@Frau Kelef: Ich arbeite schon an der Choreographie für eine Gangnam-Style-Parodie, inkl. etwa zwei Dutzend Krücken schwingenden Tänzern im OP-Hemd im Hintergrund.

kaltmamsell, Donnerstag, 10. Januar 2013, 10:49   (Permalink )
Großartig! Ab sofort verstehe ich die Bodenfliesen im Metzgereistil.

giardino, Donnerstag, 10. Januar 2013, 17:15   (Permalink )
Unser Traum sind die ja auch nicht. Aber da wir keine Lust hatten, die beim Einzug rauszureißen und die Fußbodenheizung darunter sie mollig wärmt, haben wir uns damit abgefunden.

Auf Teppichboden hätte ich es ansonsten mit einem Kettenfahrzeug versucht.

kid37, Donnerstag, 10. Januar 2013, 12:49   (Permalink )
Da sieht man's wieder. Vorsprung durch Technik. Ich hätte es wahrscheinlich damit probiert, auf Bauch und Händen zu rutschen und die Tasse dabei mit den Zähnen haltend.

giardino, Donnerstag, 10. Januar 2013, 17:16   (Permalink )
Teller (mit Brötchen drauf) zwischen den Zähnen habe ich schon erfolgreich ausprobiert, wurde mir aber von der Möwe aus unverständlichen Gründen untersagt.

kristof, Donnerstag, 10. Januar 2013, 12:56   (Permalink )
Ich bin begeistert!

percanta, Donnerstag, 10. Januar 2013, 13:28   (Permalink )
Toll. Ich will auch ein Gipsbein und ein ferngesteuertes Auto!

giardino, Donnerstag, 10. Januar 2013, 17:19   (Permalink )
Ersteres geht ganz schnell. Ich spreche da aus Erfahrung. Für das Auto empfehle ich einen Partner, der die eigenen Marotten liebevoll mit passenden Weihnachtsgeschenken unterstützt.

dentaku, Donnerstag, 10. Januar 2013, 15:28   (Permalink )
Großartig (as in: warum habe ich sowas nicht?).

giardino, Donnerstag, 10. Januar 2013, 17:20   (Permalink )
Ja, an Kaffee kommt man heutzutage nicht so leicht.

mark793, Donnerstag, 10. Januar 2013, 15:34   (Permalink )
Genial. Hätte ja befürchtet, dass der zu ruckartig anfährt und bremst. Aber Sie haben offensichtlich das nötige Fingerspitzengefühl.

giardino, Donnerstag, 10. Januar 2013, 17:21   (Permalink )
Die gleiche Befürchtung hatte ich auch von Anfang an. Deswegen eine ziemlich kleine Übersetzung zwischen Motor und Differential gewählt. Jetzt braucht das Gefährt zwar ewig, aber die Frisur sitzt das Getränk bleibt schön in der Tasse.

milchbroetchen, Donnerstag, 10. Januar 2013, 16:48   (Permalink )
Gute Lösung.

Ich würde noch vorschlagen, einen RFID Chip an eine Krücke zu tackern und das Modell dem Chip folgen lassen.

giardino, Donnerstag, 10. Januar 2013, 17:27   (Permalink )
Alternativ könnte man Markierungen auf den Boden kleben und sie mit Hilfe eines optischen Sensors abfahren.

Aber natürlich habe ich auch schon über Weiterentwicklungen nachgedacht, z. B. einen Lastenaufzug von der Kaffeemaschine runter zum Transportfahrzeug. (Ich brauche einen Mindstorms-Baukasten, völlig klar.)

milchbroetchen, Donnerstag, 10. Januar 2013, 18:09   (Permalink )
Qadrocopter mit iPhonesteuerung und einer Kralle darunter für den Kaffee.

giardino, Donnerstag, 10. Januar 2013, 18:20   (Permalink )
Es wäre allerdings schön, wenn der Inhalt bei der Landung noch in der Tasse wäre. Aber die Testflüge würde ich ohnehin dann in deiner Wohnung durchführen. Habt ihr eigentlich Katzen?