Umbrüche
Und dann, im Rückblick, erkennt man erst die Folge von kleinen inneren und äußeren Veränderungen, wie sie sich gegenseitig bedingen, aufeinanderfolgen und verstärken, die alte Hülle erschüttern und am Ende zum Einsturz gebracht haben.

(Nach Jahren des Kleingemachtwerdens und auch so -fühlens geht meine Möwe jetzt offen in die Konfrontation mit ihrer Chefin. Erfolgreich. Und ich hab meinen neuen Job.)

[giardino, Dienstag, 12. Februar 2008, 22:42] 1659



kid37, Dienstag, 12. Februar 2008, 23:53   (Permalink )
Das sind ja tolle Nachrichten. Gut so. Manchmal erkennt man leider wirklich erst spät, was alles zum Einsturz brachte - gut, wenn man sich dann noch, erfolgreich, auseinandersetzen kann. Muss alles besser werden!

giardino, Mittwoch, 13. Februar 2008, 00:40   (Permalink )
Ja. Rückblickend hätte die Veränderung zum Besseren ohne die richtig beschissenen Momente zuvor sogar nie stattgefunden. Bei ihr als auch bei mir. Das stimmt tröstlich für die Zukunft, finde ich.

arboretum, Dienstag, 12. Februar 2008, 23:54   (Permalink )
Hey, hey. herzlichen Glückwunsch!

Nachtrag: Das gilt selbstverständlich Ihnen beiden. War klar, oder?

giardino, Mittwoch, 13. Februar 2008, 10:43   (Permalink )
Hatte ich schon so verstanden, danke (auch im Namen der Möwe).

monolog, Mittwoch, 13. Februar 2008, 00:19   (Permalink )
Großartig!
Und jetzt: So Weitermachen mit den guten Dingen.

giardino, Mittwoch, 13. Februar 2008, 00:32   (Permalink )
Vielen Dank, ihr Lieben! Ist notiert, Frau Monolog. Und ich glaube, ich hab's noch gar nicht erwähnt:

Yessss! :))

gorillaschnitzel, Mittwoch, 13. Februar 2008, 01:17   (Permalink )
Das hier is wirklich schön und ich bin gern hier.....aber darf man sagen, dass man so einen Möwe-Marinelook irgendwie schöner, weil gewohnter findet, als so einen Garten?

giardino, Mittwoch, 13. Februar 2008, 01:19   (Permalink )
Natürlich darf man. :)

(Ich mochte das alte Layout auch.)

giardino, Mittwoch, 13. Februar 2008, 10:48   (Permalink )
Seufz. Blöd nur, dass ich in der Abteilung meinen Wechsel noch für mich behalten muss (formale Hürden, Betriebsrat muss zustimmen etc.). Aber so eine leichte Entspannung und Heiterkeit gegenüber der üblichen Hektik macht sich doch schon breit, merke ich.

diagonale, Mittwoch, 13. Februar 2008, 10:51   (Permalink )
Ach das freut mich! Veränderungen solcher Art sind meistens sehr positiv. Vor allem langfristig.. auch wenn Konfrontationen oft erst mal sehr mühsam sind. Aber man muss einem Ärger ja auch mal Luft machen. Das tut gut!

Beine besten Wünsche an Sie beide!

brittbee, Mittwoch, 13. Februar 2008, 12:30   (Permalink )
Hurra! Euch Beiden. Kleinmachen sollte man sich nicht mal selbst, also flott die Taschen gepackt und auf zu neuen Ufern!

jirjen, Mittwoch, 13. Februar 2008, 14:25   (Permalink )
Neuer Job ist öfters gut. In meinem Fall bin ich mir nur langsam nicht mehr sicher, ob ich nicht von der Traufe in den Regen nun wieder in die Traufe gekommen bin.
Egal, ich mach sie einfach alle nass ;)

giardino, Donnerstag, 14. Februar 2008, 11:35   (Permalink )
Genau. Und immer oben schwimmen!

fragmente, Mittwoch, 13. Februar 2008, 16:36   (Permalink )
Huch! Ich habe Sie gerade eben erst wiederentdeckt und gratuliere sehr herzlich zu den Veränderungen!
Wenn Sie Ihrer Abteilung dann mal mitgeteilt haben, daß Sie gehen - berichten Sie uns davon, bitte. Interessiert mich brennend.

giardino, Donnerstag, 14. Februar 2008, 11:32   (Permalink )
Schön, Sie hier zu lesen, Frau Fragmente! Ich werde wohl heute meinen Teamleiter in Kenntnis setzen (und später davon berichten). Dabei erwarte ich eigentlich wenig Besonderes. Zum einen ist mein Chef genauso chaotisch wie auch freundlich und wird, wie ich ihn einschätze, prinzipielles Verständnis für meinen Schritt zeigen. Immerhin habe ich jetzt sieben Jahre in der Abteilung und über vier Jahre mit der jetzigen Aufgabe zugebracht, da ist eine Veränderung schon mal angebracht.

Zum anderen ist es zwar ein Wechsel in eine ganz andere Abteilung, aber der offizielle Arbeitgeber bleibt erhalten, damit auch Urlaub, Gehalt und alle anderen Ansprüche, es gibt keine offizielle Kündigung oder -fristen. Üblicherweise setzen sich der alte und neue Chef zusammen und handeln dann untereinander aus, in welchem Zeitraum mit welchen Konditionen der Übergang stattfinden soll. Oft werden dabei Vereinbarungen getroffen, nach der man z. B. eine Zeit lang noch einen Tag in der Woche fürs alte Team zur Verfügung steht oder ähnlich. Nun, gespannt bin ich trotzdem schon auch selbst. Und freue mich auf das Ende der Geheimnistuërei.

isabo, Donnerstag, 14. Februar 2008, 13:54   (Permalink )
Oh, toll, toll! Glückwünsche! Hurra! Konfetti!
(Und ich finde das neue Layout viel schöner. Vielviel.)

lady grey, Donnerstag, 14. Februar 2008, 21:20   (Permalink )
Ich auch: Große Glückwünsche!
Und auch: Das neue Layout ist wirklich viel schöner. Jawohl.
Da hat die kranke Isa doch mal wieder mit allem Recht.

giardino, Montag, 18. Februar 2008, 00:15   (Permalink )
Kranke haben immer recht.

gaga, Sonntag, 17. Februar 2008, 17:43   (Permalink )
oh - !
hallo!

giardino, Montag, 18. Februar 2008, 00:16   (Permalink )
Ihnen auch, liebe Gaga.