Adieu, kleiner Garten
Jetzt sitze ich immer noch etwas ratlos vor diesem Eingabefenster, wie ich schon die vergangene Woche ratlos davor saß. Der große Plattencrash von blogger.de hat das allermeiste von dem, was nicht Text war, ins Nirvana befördert. Das sind in meinem Fall an die 400 Bilder hier, 300 Bilder des Fotoblogs sichtfeld, 300 Bilder auf dem Altblog blue sky sowie unzählige Fotos, die ich auf Gemeinschaftsblogs wie Interieur, Black & White oder dem von mir ins Leben gerufenen und besonders geliebten Blog Gesichter hochgeladen hatte, plus einige Mediendateien wie z. B. die Soundslides mit Motiven aus dem Sardinienurlaub.

Versuchsweise habe ich einige Stunden damit zugebracht, mal nur die Sichtfeld-Fotos wieder herzubringen; wenn ich nicht die Originale wieder heraussuchen und bearbeiten möchte, habe ich noch ca. 275 von 330 Fotodateien auf verschiedenen Festplatten. Und das ist schon ein Optimum. Für dieses Blog hier ist das noch deutlich schwieriger; hier habe ich unstrukturiert und von allen möglichen Endgeräten aus Bilder bearbeitet und hochgeladen, teilweise in stundenlanger Kleinarbeit zu Collagen zusammengebastelt. Und vom Versuch, über Web-Cashes Bilder aus 8 Jahren zu restaurieren, sind kaum bessere Quoten zu erwarten.

Ohne die Bilder ist dieses Blog für mich kaum die Hälfte wert (Sichtfeld sogar gar nichts). Wie ein Fotoalbum, in dem nur noch Bildunterschriften und leere Klebeecken sind. Und auf dieser Basis weiterzumachen mit verbleibenden Platzhalterkästchen in dem, was älter als der heutige Tag ist, fühlt sich für mich nicht richtig an.

Andererseits. Sicher bin ich traurig, weil mir vor allem auch dieses persönliche Webtagebuch verloren gegangen ist, in dem ich immer mal wieder stöbern konnte, was ich so vor 2, 3, 4, ..., 8 Jahren erlebt und gedacht habe – aber eigentlich will ich gar nicht groß lamentieren. Was passiert ist, ist passiert, und die zuletzt homöopathische Zahl von Blogeinträgen pro Woche Monat Quartal zeigt ja schon an, dass sich hier ohnehin schon irgendetwas für mich überholt hatte.

Ich weiß nicht, ob oder womit ich weitermachen werde. Ich weiß ja noch nicht einmal, warum bloggen eigentlich seinen Reiz für mich verloren hat (im Gegensatz zu Twitter) und mit welchen Voraussetzungen oder Themen es wieder spannend werden könnte. Aber unter dieser Adresse ist es auf jeden Fall Vergangenheit. Insofern verstehe ich den Crash als einen äußeren Anstupser für etwas, das ohnehin Zeit wurde.

Vielen, vielen Dank für euer beständiges und für mich immer wieder erstaunliches Interesse an dem, was ich hier fabriziert habe und eure Beteiligung daran, eure Gedanken und (Gegen-)Meinungen. Das bedeutet mir viel; ihr habt den Garten zu dem Ort gemacht, den ich mir zu Beginn erwünscht hatte.

Macht das Törchen hinter euch zu, wenn ihr geht. :-)

[giardino, Sonntag, 22. Juni 2014, 11:09] 2546



isabo, Sonntag, 22. Juni 2014, 12:08   (Permalink )
Wir würden dann fei sehr, sehr gern anderswo ein Törchen wieder aufmachen.

arboretum, Sonntag, 22. Juni 2014, 14:23   (Permalink )
Schade, es war sehr schöne Zeit hier bei Ihnen im Garten, vielen Dank dafür. Vielleicht kommt ja auch der Tag, an dem Sie plötzlich weniger Freude am flüchtigen Twittern, dafür wieder mehr Lust zu gärtnern haben. Ich schaue dann gern wieder vorbei.

ach annemarie, Sonntag, 22. Juni 2014, 12:13   (Permalink )
zu danken habe ich.
für das teilhaben und einige male haben sie mich doch sehr zum nachdenken und dadurch neu-denken gebracht.
ich werde sie vermissen.
alles gute.
annemarie
p+s. natürlich schließe ich mich der kommentatorin über mir an!

pappnase, Sonntag, 22. Juni 2014, 12:33   (Permalink )
:o(

croco, Sonntag, 22. Juni 2014, 12:57   (Permalink )
Ach schade!

sturmfrau, Sonntag, 22. Juni 2014, 13:25   (Permalink )
Ja, schade! Aber irgendwie auch verständlich. Aber schade!

nemorosa, Sonntag, 22. Juni 2014, 13:26   (Permalink )
Ach, das ist schade. Ich habe mich gern in Ihrem Gärtchen ergangen; herzlichen Dank, daß Sie's hatten.

kaltmamsell, Sonntag, 22. Juni 2014, 16:43   (Permalink )
Kann ich nachvollziehen, bedaure ich trotzdem. Irgendwo ein feines Blögchen auf eigenem Webspace vielleicht? Für all die Erlebnisse und Gedanken? Ich würde mich sehr freuen.

wasweissich, Montag, 23. Juni 2014, 08:23   (Permalink )
Schade, und bitte woanders weiter.

kristof, Montag, 23. Juni 2014, 09:54   (Permalink )
Nanana. Wer wird denn gleich die Flinte ins Bockshorn schmeissen?! Wir haben doch inzwischen schon die Festplatten am Wickel, und die werden ihre und Ihre Schätze schon wieder preisgeben. Hoffentlich.

dentaku, Montag, 23. Juni 2014, 17:06   (Permalink )
Noaaiin! Nicht zumachen.

(das Angebot steht: wo für Frau Percanta Platz ist, da auch für Herrn Giardino)

e13kiki, Montag, 23. Juni 2014, 21:00   (Permalink )
Danke, daß wir im Garten spielen und verweilen durften. Es war sehr schön.

etosha, Dienstag, 24. Juni 2014, 15:03   (Permalink )
Och, wie traurig. Den Verlust von Bildern kann ich gut nachfühlen, ich hatte in Palau den Megacrash-Supergau und habe wochenlang kaputt aus der Datenrettung gekommene Bilder in alten Backups/Images gesucht und ersetzt, weil sie mir einfach zu wichtig sind.

Danke für die vielen schönen Einträge hier. Mir hat es hier immer gut gefallen. Diese Ruhe! Diese Balance! Das dezente Vogelgezwitscher! Wenn du den Anstupser als solchen spürst, ist das begreiflich. Aber schade ist es trotzdem für die Welt.

isabo, Mittwoch, 25. Juni 2014, 23:28   (Permalink )
Ich hab nochmal darüber nachgedacht und bin zu folgendem Schluss gekommen: das geht nicht.
Du hast schon immer gebloggt; seit ich denken kann, seit ich selbst blogge, du warst immer da. Es kommt nicht in Frage, dass du jetzt einfach damit aufhörst.
Mach, was Du willst, aber nicht mehr bloggen ist schlicht keine Option.

Dä.